Jahresbilanz der Mobilen Opferberatung 2019

Jahresbilanz der Mobilen Opferberatung 2019

Mobile Opferberatung, 04.04.2020

Rechtsterroristischer Anschlag in Halle (Saale) ist nur die Spitze des Eisbergs rechter Gewalt. Alle zwei bis drei Tage wurden in Sachsen-Anhalt Menschen Opfer eines rechten, rassistischen oder antisemitischen Angriffs. „Staat und Gesellschaft dürfen die Betroffenen nicht mit den existenziellen Folgen rechter Gewalt alleine lassen.“

Mehr als fünf Monate nach dem rechtsterroristischen Attentat von Halle (Saale), bei dem am 9. Oktober 2019 die 40-jährige Jana L. und der 20-jährige Kevin S. getötet, drei Menschen verletzt wurden und mindestens 60 Menschen nur durch glückliche Umstände überlebten, fällt die Bilanz rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt für das Jahr 2019 dramatisch aus…

mehr lesen
Spendenaufruf für den Betroffenen des Brandanschlags vom 9. März in Burg

Spendenaufruf für den Betroffenen des Brandanschlags vom 9. März in Burg

Anlaufstelle Mitte, 04.04.2020

Nach der versuchten schweren Brandstiftung auf den internationalen Lebensmittelladen Al Salam in Burg am vorvergangenen Sonntag bittet die Mobile Opferberatung um Spenden für den betroffenen Besitzer. In der Nacht vom 8. auf den 9. März hatten sich Unbekannte Zutritt zu dem Geschäft verschafft, großflächig Brandbeschleuniger verteilt und versucht, den Innenraum anzuzünden. Glücklicherweise erlosch das Feuer nach kurzer Zeit von selbst, sodass die Bewohner*innen des Mehrfamilienhauses, in welches der Laden eingebettet ist, verschont blieben. Die Täter hinterließen zwei große Hakenkreuzesprühereien, eins davon…

mehr lesen
Wir trauern um die Opfer des rassistischen Attentats von Hanau

Wir trauern um die Opfer des rassistischen Attentats von Hanau

VBRG e.V. (Berlin/ Frankfurt), 20.02.2020 Unsere Solidarität gilt allen, die von rassistisch, antisemitisch und rechts motiviertem Terror und Gewalt betroffen sind: den Hinterbliebenen, den Verletzten, den Überlebenden und den angegriffenen Communities. Unsere Trauer ist gepaart mit unendlicher Sorge vor weiteren rechtsterroristischen Attentaten Wir trauern um die neun Menschen, die gestern Abend in Hanau...

mehr lesen

STELLENAUSSCHREIBUNG: Berater*in bei der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt in Salzwedel

Mobile Opferberatung Ab sofort ist in unserem Projekt „Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt“ eine Stelle als Berater*in/ Krankheitsvertretung zu besetzen. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle (30 Stunden/Woche). Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TV-L EG 10. Der Arbeitsort ist Salzwedel. Der Verein Miteinander – Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt e.V. ist seit 1999 als freier Träger der politischen...

mehr lesen

Acht Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU kann es keinen Schlussstrich geben: Die Forderung nach umfassender Aufklärung ist bis heute nicht erfüllt

„Acht Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU kann es keinen Schlussstrich geben: Denn die Forderung der Hinterbliebenen und Verletzten des NSU-Terrors nach umfassender Aufklärung ist bis heute nicht erfüllt – noch immer fehlen Antworten auf zentrale Fragen, sowie eine Anklageerhebung der Generalbundesanwaltschaft gegen mindestens neun namentliche Unterstützer*innen sowie angemessene politische Konsequenzen bei der Bekämpfung von...

mehr lesen
Spendenaufruf für die Hinterbliebenen und Überlebenden des rechtsterroristischen Anschlags am 9. Oktober in Halle (Saale)/ Unsere Solidarität mit den Hinterbliebenen und Überlebenden von mörderischen Antisemitismus, Rassismus und Rechtsterrorismus ist unteilbar!

Spendenaufruf für die Hinterbliebenen und Überlebenden des rechtsterroristischen Anschlags am 9. Oktober in Halle (Saale)/ Unsere Solidarität mit den Hinterbliebenen und Überlebenden von mörderischen Antisemitismus, Rassismus und Rechtsterrorismus ist unteilbar!

Nach dem rechtsterroristischen Anschlag in Halle (Saale) wollen wir die Hinterbliebenen und Überlebenden nicht alleine lassen und rufen zu Spenden für sie auf – als Ausdruck solidarischer Anteilnahme und konkreter Unterstützung, um die existenziellen Sorgen der Betroffenen abzumildern. Nur durch glückliche Umstände, das besonnene Handeln der in der Synagoge von Halle zum Jom Kippur Gebet versammelten Jüdischen Gemeinde und durch das Standhalten...

mehr lesen

Beratung und Unterstützung nach rechtsextremem Terroranschlag in Halle (Saale)

Direkt und indirekt Betroffene des rechtsextremen Terroranschlags am 9. Oktober 2019 in Halle (Saale) finden über unsere Anlaufstelle in Halle (Saale) oder unsere Online-Beratung professionelle und vertrauliche Beratung sowie individuelle Unterstützung. Bitte nehmen Sie bei Bedarf gern direkt Kontak zu uns auf oder weisen Betroffene auf unser Angebot hin! Falls Sie uns nicht unmittelbar erreichen sollten, hinterlassen Sie bitte Ihre...

mehr lesen

Rechtsextremer Terroranschlag an Jom Kippur / Gesellschaftliche Zusammenhänge benennen und Betroffenen beistehen

11.10.2019 Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (VBRG e.V.) Die Ereignisse in Halle haben die Sorgen der jüdischen Communities in Deutschland bestätigt: Antisemitismus ist für Jüdinnen und Juden in Deutschland nicht nur eine alltagsprägende Erfahrung, sondern nach wie vor eine potentiell tödliche Bedrohung. Über fünfzig Personen mussten im Innern der Synagoge von Halle am höchsten...

mehr lesen

Prozess ein Jahr nach massivem rassistischen Angriff auf syrischen Schüler in Regionalbahn / Mobile Opferberatung kritisiert Ausblendung des rassistischen Tatmotivs durch die Staatsanwaltschaft Magdeburg

Beginn: Donnerstag, den 5. September 2019, 9 Uhr, Amtsgericht Halberstadt, Richard-Wagner-Str. 52, 38820 Halberstadt, Saal 205 Am kommenden Donnerstag verhandelt das Jugendschöffengericht am Amtsgericht Halberstadt gegen einen heute 21-Jährigen, dem gefährliche Körperverletzung mittels einer Bierflasche vorgeworfen wird. Der davon betroffene Schüler, ein 15-jähriger Geflüchteter aus Syrien, wurde unmittelbar vor dem Angriff rassistisch...

mehr lesen

Magdeburg

Frühmorgens wartet ein 19-jähriger Auszubildender aus Mali mit seinem Fahrrad am Bahnhof Magdeburg-Neustadt auf den Zug, als zwei Unbekannte ihn auffordern, zu ihnen zu kommen. Dann fragen sie, was er hier mache. Noch während er freundlich zu antworten versucht, sprayt ihm einer der Männer ohne jede Vorwarnung Reizgas ins Gesicht. Vor Schmerzen geht der Jugendliche zu Boden. Dort erhält er mehrere Schläge oder Tritte gegen seinen Körper und...

mehr lesen

Stellenausschreibung: Berater*in bei der Mobilen Opferberatung

Der Verein Miteinander – Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt e.V. ist seit 1999 als freier Träger der politischen Bildungsarbeit sowie der Beratung und Vernetzung von zivilgesellschaftlichen Initiativen gegen Rechtsextremismus und für Demokratie in Sachsen-Anhalt tätig. In unserem Projekt „Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt“ ist ab dem 15. August als Krankheitsvertretung eine Stelle als Berater*in zur Verstärkung...

mehr lesen

Genthin (Jerichower Land)

Zwei 19- und 22-jährige Syrer laufen gegen 2:30 Uhr nachts die Keplerstraße entlang, als ein VW Transporter neben ihnen stoppt, drei Unbekannte aussteigen und die beiden unvermittelt angreifen. Die Betroffenen werden mit Fäusten gegen den Kopf geschlagen und mit einem Messer bedroht. Schließlich gelingt ihnen die Flucht in die naheliegenden Wohnblöcke. Als die Polizei vor Ort eintrifft, sind die Täter bereits verschwunden.

mehr lesen

Salzwedel

Vor einem Supermarkt in der Uelzener Straße wird ein Schwarzer Geflüchteter gegen 18 Uhr von zwei Unbekannten rassistisch beleidigt. Als sein weißer Begleiter verbal interveniert, versetzt ihm einer der Männer einen Kopfstoß. Danach entfernen sich die Unbekannten. Der 38-jährige erleidet eine Verletzung am Nasenbein sowie einen Abbruch eines Schneidezahns. Die Polizei sucht nach Zeug*innen.

mehr lesen
Online-Beratung der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt gestartet +++ „Mit dem Angebot einer Online-Beratung können wir Betroffenen rechter Gewalt einen zusätzlichen niedrigschwelligen Zugang zu Beratung ermöglichen“

Online-Beratung der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt gestartet +++ „Mit dem Angebot einer Online-Beratung können wir Betroffenen rechter Gewalt einen zusätzlichen niedrigschwelligen Zugang zu Beratung ermöglichen“

16.04.2019 Mobile Opferberatung (Halle/ Magdeburg/ Salzwedel) Seit heute können Betroffene rechter und rassistischer Gewalt unter https://mobile-opferberatung.beranet.info unser neues Online-Beratungsangebot nutzen und mit uns in Deutsch und Englisch mailen oder live chatten. Der Vorteil: Ratsuchende können sich jederzeit und bei Gelegenheit – von zu Hause aus, unterwegs mit Handy, Pad oder Laptop ebenso wie im Internetcafé – ihre Fragen,...

mehr lesen

Erneuter Prozess nach rassistischem Angriff auf Geflüchtete in Naumburg // Verfahren wegen fehlerhafter Anklage sieben Monate ausgesetzt

26.03.2019 Anlaufstelle Süd, eigener Bericht Prozessbeginn: Donnerstag 28. März 2019, 10:00 Uhr am Amtsgericht Naumburg, Saal 1 Am Donnerstag, den 28.03.2019, beginnt um 10:00 Uhr am Amtsgericht Naumburg zum zweiten Mal der Prozess wegen eines mittlerweile fast zwei Jahre zurückliegenden rassistischen Angriffs auf zwei junge Geflüchtete aus Mali und Burkina Faso. Die Staatsanwaltschaft wirft einer zur Tatzeit 51-jährigen Frau und ihrem damals...

mehr lesen

Burg (Jerichower Land)

Gegen 17:25 Uhr wird ein 35-jähriger Mann aus Burkina Faso am Bahnhof von einem Unbekannten angegriffen. Bereits im Zug hatte der spätere Täter begonnen, den Betroffenen verbal zu attackieren und rassistisch zu beschimpfen. Beim Aussteigen tritt er ihn dann von hinten aus dem Zug. Es folgen mehrere Schläge mit der Faust und zwei mit einem Schlagstock, wobei er den 35-Jährigen am Kopf und an der Hand trifft. Im Anschluss steigt der Täter bei...

mehr lesen

Eisleben (Mansfeld-Südharz)

Eine Dreiergruppe dunkel gekleideter Männer wirft gegen 17:30 Uhr gezielt mit einem Böller auf einen 17-jährigen Jugendlichen aus der Türkei, der sich vor einer Gemeinschaftsunterkunft im Gespräch mit anderen Flüchtlingen befindet. Der Böller explodiert circa fünf Meter vor dem Betroffenen, während sich der Jugendliche schützend wegduckt. Zudem wird der 17-Jährige von den Angreifern mehrfach mit dem N-Wort beleidigt. Dann flüchtet das...

mehr lesen