Logo von Mobiler Beratung für Opfer rechter Gewalt
Trenner, einfarbig
Chronik-Archiv:
2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 |
Polizeirevier Jerichower Land, 02.06.19

01.06.2019   Genthin (Jerichower Land)

Zwei 19- und 22-jährige Syrer laufen gegen 2:30 Uhr nachts die Keplerstraße entlang, als ein VW Transporter neben ihnen stoppt, drei Unbekannte aussteigen und die beiden unvermittelt angreifen. Die Betroffenen werden mit Fäusten gegen den Kopf geschlagen und mit einem Messer bedroht. Schließlich gelingt ihnen die Flucht in die naheliegenden Wohnblöcke. Als die Polizei vor Ort eintrifft, sind die Täter bereits verschwunden.

Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel, 25.04.19

24.04.2019   Salzwedel

Vor einem Supermarkt in der Uelzener Straße wird ein Schwarzer Geflüchteter gegen 18 Uhr von zwei Unbekannten rassistisch beleidigt. Als sein weißer Begleiter verbal interveniert, versetzt ihm einer der Männer einen Kopfstoß. Danach entfernen sich die Unbekannten. Der 38-jährige erleidet eine Verletzung am Nasenbein sowie einen Abbruch eines Schneidezahns. Die Polizei sucht nach Zeug*innen.

Polizeiinspektion Halle (Saale), 21.04.19

20.04.2019   Halle (Saale)

Gegen 23:45 Uhr wird eine 43-Jährige mit Einwanderungsgeschichte in der Paul-Suhr-Straße in Südstadt von einem Unbekannten beleidigt. Als sie darauf
nicht reagiert, schlägt der Täter sie ins Gesicht und flüchtet. Die 43-Jährige muss mit leichten Verletzungen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei ermittelt.

Polizeiinspektion Halle, 19.04.19

18.04.2019   Naumburg (Burgenlandkreis)

Am späteren Freitagnachmittag sitzen ein 15-Jähriger und weitere Menschen auf einer Bank am Jakobsring. Plötzlich kommen zwei Unbekannte hinzu und einer von ihnen ruft “Sieg Heil!” Als der Schüler den Mann deshalb zur Rede stellt, schlägt dessen Begleiter ihm mit der flachen Hand ins Gesicht. Der Rufer attackiert den Jugendlichen ebenfalls. Dann entfernen sich die Angreifer. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Polizeiinspektion Halle (Saale), 13.04.19

12.04.2019   Halle (Saale)

Zwei 39- und 43-jährige Syrer werden gegen 17:30 Uhr in der Jacobstraße (Südliche Innenstadt) von einem Unbekannten rassistisch beleidigt und der Ältere der beiden ins Gesicht gespuckt. Als ein Zeuge den Angreifer beruhigen will, wird er von ihm mit der Hand gegen den Kopf geschlagen. Als herbeigerufene Polizist*innen am Tatort eintreffen, leistet der Tatverdächtige erheblichen Widerstand und beleidigt die Beamten. Gegen ihn wird nun wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand ermittelt.

Anlaufstelle Süd, eigener Bericht

10.04.2019   Weißenfels (Burgenlandkreis)

Gegen 9 Uhr morgens ist eine Schwarze Frau in einem Rewe-Supermarkt einkaufen, als ein Unbekannter sie völlig unvermittelt massiv rassistisch beleidigt. Als die 25-Jährige ihn schließlich fragt, was sein Problem sei, reagiert er mit „Mach Dich zurück in Deinen Kastanienbaum!“. Erst als eine weitere Kundin sich vor die Betroffene stellt und den Mann zum Gehen auffordert, lässt er von ihr ab. Vor der Kasse trifft die Betroffene erneut auf den Mann und dessen Begleiterin, welche die 25-Jährige nun ebenfalls anpöbelt. Während der Mann versucht, sich an der Betroffenen vorbeizudrängeln, spuckt er ihr gezielt ins Gesicht. Darauf intervenieren Kassiererin und Helferin aus der vorherigen Situation. Bevor das Paar geht, zeigt der Mann noch an der Kasse den Hitlergruß. Eine Männergruppe, die in der Nähe im Café des Supermarktes sitzt, beobachten das Geschehen, aber niemand greift ein. Als die Betroffene noch vor Ort die Polizei alarmiert, ist der Beamte nicht bereit, Kollegen zum Tatort zu schicken. Mittlerweile ermittelt der Staatsschutz wegen Beleidigung und Körperverletzung gegen einen Tatverdächtigen.

Polizeirevier Börde, 11.04.19

10.04.2019   Oschersleben (Börde)

Gegen 00:30 Uhr nachts dringen vier Unbekannte gewaltsam in die Wohnung eines 22-jährigen Linken ein. Im Schlafzimmer prügeln drei der Männer mit Fäusten auf Kopf und Körper des Betroffenen ein, während der vierte die Wohnung verwüstet. Alarmierte Polizeibeamte können noch in Tatortnähe einen Verdächtigen stellen, dessen leichte Verletzungen an einer Hand eine Tatbeteiligung nahelegen. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Anlaufstelle Süd, eigener Bericht

04.04.2019   Halle (Saale)

Gegen 14:15 Uhr sind zwei 27- und 28-jährige Studenten auf dem Rückweg aus der Harzmensa, als sie einen stadtbekannten Rechten in einem – entgegen der Fahrtrichtung parkenden – Auto bemerken und seine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Der 50-Jährige, der u.a. bei den kommenden Kommunalwahlen als AfD-Kandidat im Saalekreis antritt, beleidigt sie u.a. als „bekloppte Arschlöcher“ und „Stalinisten“. Als die Studenten nachfragen, greift er sie mit der Aufforderung „Geht aus meinen Dunstkreisen!“ völlig unvermittelt mit Pfefferspray an. Während sich der 28-Jährige schnell wegdreht und den Reizstoff nun auch an Hals und Nacken bekommt, wird sein Freund überwiegend an den Augen und im Gesicht getroffen. Als der bereits sichtbar verletzte 27-Jährige sich hilfesuchend in Richtung eines Cafés bewegt, sprüht ihm der Täter erneut ins Gesicht. Beide Betroffenen müssen mit z.T. erheblichen Augen- und Hautreizungen ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Die alarmierte Polizei kann den Angreifer noch am Tatort feststellen. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Anlaufstelle Mitte, eigener Bericht

25.03.2019   Burg (Jerichower Land)

Gegen 17:25 Uhr wird ein 35-jähriger Mann aus Burkina Faso am Bahnhof von einem Unbekannten angegriffen. Bereits im Zug hatte der spätere Täter begonnen, den Betroffenen verbal zu attackieren und rassistisch zu beschimpfen. Beim Aussteigen tritt er ihn dann von hinten aus dem Zug. Es folgen mehrere Schläge mit der Faust und zwei mit einem Schlagstock, wobei er den 35-Jährigen am Kopf und an der Hand trifft. Im Anschluss steigt der Täter bei einer offenbar auf ihn wartenden Frau ins Auto und flüchtet. Der Betroffene notiert das Kennzeichen und alarmiert die Polizei, die vor Ort Zeug*innen findet. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Anlaufstelle Nord, eigener Bericht

27.02.2019   Salzwedel

Gegen 17:30 Uhr fährt ein afghanischer Jugendlicher mit dem Fahrrad durch die Unterführung an der Hoyersburger Straße, als er von zwei entgegenkommenden Radfahrern zum Anhalten gezwungen und rassistisch beschimpft wird. Dann stößt einer der Männer den 15-Jährigen zwei Mal zu Boden. Als sein Begleiter sagt, er könne auch zuschlagen, lehnt der Angreifer mit den Worten, er „mache das schon“ ab. Erst als der Betroffene sein Handy herausholt und ankündigt, die Polizei und seine Freunde zu alarmieren fahren die Männer weiter. Der 15-Jährige erstattet Anzeige gegen unbekannt. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Mitteldeutsche Zeitung/ Presseservice Rathenow, 20.01.2019

20.01.2019   Roßlau (Dessau-Roßlau)

Als eine 14-Jährige am Nachmittag mit „FCK NZS“-Shirt an einer extrem rechten Spontanversammlung am Bahnhof vorbei laufen will, wird sie von mehreren Rechten verfolgt. Dann springt einer der Unbekannten die Jugendliche mit ausgestrecktem Bein an. Sie erleidet Kopf- und Rippenschmerzen. Ein Strafverfahren wird eingeleitet. Zudem werden die Demonstration von etwa 150 Rechten durch die Innenstadt begleitende Medienvertreter*innen massiv von Teilnehmer*innen beschimpft und bedroht. Daneben wird in Redebeiträgen offen Gewalt gegen politische Gegner*innen propagiert. Einer Gruppe Fotografen riet ein Polizist angesichts dessen, sich zu entfernen, da die Kräftelage auf Seiten der Polizei schlecht sei. Anlass der Demonstration war ein Angriff Vermummter auf rückreisende Neonazis von einem Aufmarsch in Magdeburg am Abend zuvor mit z.T. Schwerverletzten.

Polizeiinspektion Halle (Saale), 06.01.2019

05.01.2019   Hettstedt (Mansfeld-Südharz)

Gegen 19:30 Uhr rennt ein Unbekannter plötzlich auf zwei 22- und 25-jährige Eritreer zu, schlägt sie mit der flachen Hand und beleidigt sie dabei rassistisch. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und Körperverletzung gegen einen 36-Jährigen.

Impressum & Datenschutz  |  Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt
Gefördert mit Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt