> BERATUNG

> CHRONIK

Die Mobile Opferberatung in Trägerschaft von Miteinander e.V. unterstützt seit 2001 professionell und parteilich Betroffene rechter, rassistischer, antiromaistischer, lgbtiq*-feindlicher, sozialdarwinistischer und antisemitischer Gewalt, deren Freund*innen, Angehörige sowie Zeug*innen in Sachsen-Anhalt.

Unsere Beratung ist kostenlos, vertraulich, auf Wunsch auch anonym und unabhängig von einer Anzeigenerstattung. Wir beraten in unseren drei Anlaufstellen in Salzwedel, Magdeburg und Halle (Saale), aufsuchend vor Ort und online.

Beraten

Sie wurden angegriffen oder bedroht und gehen von einem politisch rechten Motiv aus? Sie sind Zeug*in einer solchen Tat geworden oder stehen dem*der Betroffenen nahe?

Wir beraten Sie zu allen Fragen im Zusammenhang mit dem Angriff. Kontaktieren Sie uns gern, auch wenn Sie selbst nicht direkt betroffen sind, aber z.B. über einen Angriff informieren wollen oder Kontakt zu Betroffenen herstellen können! Bei Bedarf können wir auf Dolmetscher*innen zurückgreifen.

Unterstützen

Wir unterstützen Sie dabei, die Folgen eines Angriffs zu bewältigen, Ihre Rechte in Anspruch zu nehmen und Ihre Möglichkeiten zu erweitern.

So begleiten wir zur Polizei, zu Behörden und zum Gericht, unterstützen bei der Suche nach Anwält*innen und Therapeut*innen oder vermitteln professionelle Beratung bei aufenthaltsrechtlichen oder anderen existenziellen Fragen. Zudem unterstützen wir auch bei Anträgen, z.B. auf Opferentschädigung, Härteleistung des Bundesamts für Justiz oder Prozesskostenhilfe.

Intervenieren

Wir intervenieren, wenn sich Betroffene rechter Gewalt alleine gelassen fühlen.

Dazu unterstützen wir Selbstorganisationen (potenziell) Betroffener sowie Initiativen, die sich für Betroffene rechter Gewalt und für eine solidarische Gesellschaft einsetzen, zum Beispiel durch Beratungen, Workshops oder Kooperationsveranstaltungen. Mit unserem unabhängigen Monitoring dokumentieren wir seit 2003 das Ausmaß politisch rechts motivierter Gewalt in Sachsen-Anhalt oder machen durch fallunabhängige Öffentlichkeitsarbeit auf zentrale Kritik und Forderungen von Betroffenen aufmerksam.

STELLENAUSSCHREIBUNG: Berater*in bei der Mobilen Opferberatung in Magdeburg

STELLENAUSSCHREIBUNG: Berater*in bei der Mobilen Opferberatung in Magdeburg

Mobile Opferberatung, 16.01.2023

In unserem Projekt ist ab dem 1. April 2023 eine Stelle als Berater*in zur Verstärkung in der Anlaufstelle Mitte zu besetzen. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle (30 Stunden/ Woche) mit Arbeitsort in Magdeburg.

Marginalisierte Perspektiven/ eigene Diskriminierungserfahrungen stellen bei der Arbeit an der Seite von Betroffenen rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt eine große Ressource dar. Wir möchten deshalb insbesondere Menschen mit marginalisierten Positionen zu einer Bewerbung ermutigen.

Bewerbungsschluss ist der 17. Februar 2023.

mehr lesen
Freispruch nach rassistischem Angriff mit Schreckschusswaffe am Amtsgericht Halle

Freispruch nach rassistischem Angriff mit Schreckschusswaffe am Amtsgericht Halle

Mobile Opferberatung, 10.01.2023
Anfang November 2019 in Dieskau, Sachsen-Anhalt. Während eines Radlader-Lehrgangs werden zwei syrische Geflüchtete von einem weiteren, älteren Teilnehmer rassistisch beschimpft und mit einer Schreckschusswaffe bedroht. Erst knapp drei Jahre später wird der Fall am Amtsgericht Halle verhandelt. Am Ende wird der Angeklagte freigesprochen. Wie konnte es dazu kommen?

mehr lesen
Nach Angriff auf Impfteam in Querfurt: Gericht stellt Verfahren gegen Neonazis ein

Nach Angriff auf Impfteam in Querfurt: Gericht stellt Verfahren gegen Neonazis ein

Mobile Opferberatung, 21.12.2022
Das Amtsgericht Merseburg hat Mitte September 2022 ein Verfahren gegen die Neonazis Sven Liebich und Enrico Marx aus Sachsen-Anhalt eingestellt. Ihnen und Liebichs Lebensgefährtin, der extrem rechten Erzieherin Caroline K., war der Angriff auf ein Impfteam in Querfurt vorgeworfen worden. Es war der erste bekannte Prozess in Sachsen-Anhalt wegen eines Angriffs auf medizinisches Personal im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

mehr lesen

CHRONIK

Rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

03.05.2023 Halle (Saale)

03.05.2023 Halle (Saale)

Am späten Mittwochabend wird auf das Wahlkreisbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Karamba Diaby ein Brandanschlag verübt. Gegen 22.20 Uhr bemerken Zeug*innen Flammen an dem Gebäude und halten einen davorstehenden, verdächtig wirkenden Mann solange fest, bis die Polizei kommt. Der Feuerwehr gelingt es, die Flammen zeitnah zu löschen, sodass niemand verletzt wird. Allerdings entsteht ein erheblicher Sachschaden. Am Folgetag wird Haftbefehl gegen den 55-jährigen Beschuldigten erlassen. Es ist nicht die erste Tat gegen den Schwarzen Politiker. So hatte Dr. Karamba Diaby schon vorher mehrmals Strafanzeige u.a. wegen rassistischer Beleidigungen gegen den mutmaßlichen Täter erstattet.
Polizeiinspektion Halle (Saale), 04.05.23

29.04.2023 Dessau-Roßlau

29.04.2023 Dessau-Roßlau

Am frühen Samstagnachmittag sind zwei 14- und 15-jährige Mädchen syrischer Herkunft in der Augustenstraße unterwegs. Plötzlich nähern sich von hinten zwei Unbekannte und reißen den Jugendlichen so ihre Kopftücher vom Kopf, dass sie zu Boden stürzen. Dort werden die Mädchen noch mehrfach getreten. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen Körperverletzung und bittet Zeug*innen um Mithilfe.
Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau und Polizeiinspektion Dessau-Roßlau, 04.05.23 

19.04.2023 Magdeburg

19.04.2023 Magdeburg

Am Mittwochmittag werden zwei Menschen in der Innenstadt kurz hintereinander von zwei augenscheinlich alkoholisierten Männern rassistisch beleidigt und attackiert. In einer Straßenbahn der Linie 6 wird an der Haltestelle “City Carré” eine Kopftuch tragende Frau mit Kinderwagen plötzlich von zwei Unbekannten rassistisch beleidigt. Zudem versuchen die Männer, die Frau zu schlagen. Anschließend gehen die zwei Täter zur Goldschmiedebrücke, wo sie auf Höhe des Allee-Centers einen Mann of Color körperlich angreifen und ebenfalls rassistisch beleidigen. Die Polizei sucht nach den Geschädigten und Zeug*innen.
Volksstimme, 25.04.23 

13.04.2023 Magdeburg 

13.04.2023 Magdeburg 

Am Mittwochnachmittag wird ein Mann mit Kinderwagen in einer Straßenbahn auf der Höhe Herrenkrugstraße rassistisch beleidigt, körperlich angegriffen und mit einem Messer bedroht. Der Mann aus Mali schiebt sein Kind in einem Kinderwagen durch die Straßenbahn. Als er an einem Fahrrad nicht vorbeikommen kann, bittet er den Besitzer, das Fahrrad ein wenig zur Seite zu schieben. Daraufhin wird er vom Besitzer körperlich angegriffen und rassistisch beleidigt. Dann zieht der Täter ein Messer und bedroht den Betroffenen damit. Ein Zeuge kann auf den Täter einreden, sodass er das Messer wieder einsteckt. Die inzwischen alarmierte Polizei kommt an der nächsten Haltestelle dazu. Ein Atemalkoholtest beim Täter ergibt einen Wert von über 2 Promille.  
Polizeirevier Magdeburg, 13.04.23  

21.02.2023 Magdeburg

21.02.2023 Magdeburg

Gegen 22 Uhr werden zwei Fahrgäste in einer Straßenbahn auf Höhe der Lübecker Straße von einem Unbekannten rassistisch beleidigt und körperlich angegriffen. Ein 18-Jähriger geht dazwischen und will die Situation beruhigen, gerät dabei selbst in Handgreiflichkeiten mit dem Angreifer. Schließlich kann der Täter am Boden festgehalten werden, bis die Polizei eintrifft. Ein Atemalkoholtest bei dem 21-Jährigen ergibt über zwei Promille.
Polizeirevier Magdeburg, 21.02.23

Die “Informationen der Mobilen Opferberatung” erscheinen etwa zwei Mal im Jahr und werden kostenlos verschickt.

Sie können als Printausgabe per E-Mail oder oder als E-Mail-Newsletter über das Kontaktformular bestellt werden.

Newsletter Nr. 56 / Winterausgabe 2019

Die Artikel im Einzelnen

  • Vor Gericht I: Straffreiheit für rechte Schläger in Magdeburg
  • Vor Gericht II: Urteil nach massivem rassistischen Angriff in Naumburg
  • Betroffene und Folgen des Attentats in Halle (Saale)
  • Interview mit Gideon Botsch über die Bedeutung des Anschlags in Halle (Saale)
  • Tödlicher Antisemitismus: Das Sprechen über die Opfer von Halle – Gastbeitrag von Esther Dischereit
  • Kontinuitäten: Antisemitismus und Rechtsterrorismus – Gastbeitrag von Heike Kleffner
  • Interview mit drei im Bündnis gegen Rechts Aktiven in Oschersleben
  • Bildungsmaterial: „Den Opfern einen Namen geben“; Buch: Frauen*rechte Frauen*hass

E-Mail-Newsletter abonnieren