Im Rahmen des Gedenkens an den zweiten Jahrestag des rechtsterroristischen Anschlags am 9. Oktober 2019 in Halle (Saale) ist es uns in enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin Talya Feldman, der Koalition gegen Antisemitismus in Halle, Initiativen Betroffener und solidarischer Unterstützer*innen gelungen, die Ausstellung “The Violence We Have Witnessed Carries a Weight on Our Hearts” vom 7. bis 21. Oktober 2021 nach Halle (Saale) zu holen.

Talya Feldmans audiovisuelle Installation beleuchtet die Kontinuitäten rechten Terrors in Deutschland von 1979 bis heute anhand von Sprachaufnahmen von Überlebenden, Familien der Opfer und Initiativen aus 18 Städten. Für das multimediale Projekt wurde die in Denver geborene und derzeit in Hamburg lebende Medienkünstlerin, selbst Überlebende des rechtsterroristischen Attentats von Halle, mit dem 2. DAGESH-Kunstpreis ausgezeichnet. Bis Anfang August 2021 war die Ausstellung erstmals im Jüdischen Museum Berlin zu sehen:

»Die Stimmen pulsieren wie Herzschläge, die über Raum und Zeit hinweg Verbindungen herstellen. Sie erinnern an die Gewalttaten und ihre Opfer und stehen für die Forderung nach Gedenken, nach Übernahme von Verantwortung und für Gerechtigkeit in einer zukünftigen deutschen Gesellschaft.« (Jüdisches Museum Berlin)

Für den Nachmittag des 7. Oktober 2021 laden wird Sie und Euch ganz herzlich zur Ausstellungseröffnung ins Künstlerhaus 188 e.V., Böllberger Weg 188, 06110 Halle (Saale) ein.

ABLAUF:

  • ab 15:30 Uhr: Erkunden der Ausstellung
  • 17 Uhr: offizielle Begrüßung durch die Veranstalter*innen und den Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Halle, Max Privorozki und Einführung in die Ausstellung durch die Künstlerin
  • 17:30 – 18:45 Uhr: Podiumsdiskussion “Why We Fight: Gedenken und Solidarität” mit Talya Feldman, Ismet Tekin (Betreiber Kiez Döner und Überlebender des Anschlags in Halle), Initiative 12. August u.a. im Hof des Künstlerhauses 188

Im Rahmen der Podiumsdiskussion wollen wir auch mit Ihnen und Euch über die Gestaltung von Erinnerung an rechten, rassistischen und antisemitischen Terror, Widerstand, Empowerment und Solidarität ins Gespräch kommen. Sie wird simultan ins Englische und bei Bedarf auch in weitere Sprachen übersetzt und zudem live gestreamt.

Eine Anmeldung für die Ausstellungseröffnung ist ab sofort per E-Mail an anmeldung@halle-gegen-rechts.de möglich, gern mit kurzer Mitteilung, in welcher Sprache eine Simultanübersetzung gewünscht wird. Aufgrund der Covid-19-Beschränkungen sind die Plätze begrenzt.

Weitere Informationen zum Besuch der Ausstellung in Halle (Saale), die voraussichtlich täglich von 15 bis 19 Uhr geöffnet sein wird, werden in Kürze unter www.gegen-antisemitismus-halle.de abrufbar sein.