> BERATUNG

> CHRONIK

Die Mobile Opferberatung in Trägerschaft von Miteinander e.V. unterstützt seit 2001 professionell und parteilich Betroffene rechter, rassistischer, antiromaistischer, lgbtiq*-feindlicher, sozialdarwinistischer und antisemitischer Gewalt, deren Freund*innen, Angehörige sowie Zeug*innen in Sachsen-Anhalt.

Unsere Beratung ist kostenlos, vertraulich, auf Wunsch auch anonym und unabhängig von einer Anzeigenerstattung. Wir beraten in unseren drei Anlaufstellen in Salzwedel, Magdeburg und Halle (Saale), aufsuchend vor Ort und online.

Beraten

Sie wurden angegriffen oder bedroht und gehen von einem politisch rechten Motiv aus? Sie sind Zeug*in einer solchen Tat geworden oder stehen dem*der Betroffenen nahe?

Wir beraten Sie zu allen Fragen im Zusammenhang mit dem Angriff. Kontaktieren Sie uns gern, auch wenn Sie selbst nicht direkt betroffen sind, aber z.B. über einen Angriff informieren wollen oder Kontakt zu Betroffenen herstellen können! Bei Bedarf können wir auf Dolmetscher*innen zurückgreifen.

Unterstützen

Wir unterstützen Sie dabei, die Folgen eines Angriffs zu bewältigen, Ihre Rechte in Anspruch zu nehmen und Ihre Möglichkeiten zu erweitern.

So begleiten wir zur Polizei, zu Behörden und zum Gericht, unterstützen bei der Suche nach Anwält*innen und Therapeut*innen oder vermitteln professionelle Beratung bei aufenthaltsrechtlichen oder anderen existenziellen Fragen. Zudem unterstützen wir auch bei Anträgen, z.B. auf Opferentschädigung, Härteleistung des Bundesamts für Justiz oder Prozesskostenhilfe.

Intervenieren

Wir intervenieren, wenn sich Betroffene rechter Gewalt alleine gelassen fühlen.

Dazu unterstützen wir Selbstorganisationen (potenziell) Betroffener sowie Initiativen, die sich für Betroffene rechter Gewalt und für eine solidarische Gesellschaft einsetzen, zum Beispiel durch Beratungen, Workshops oder Kooperationsveranstaltungen. Mit unserem unabhängigen Monitoring dokumentieren wir seit 2003 das Ausmaß politisch rechts motivierter Gewalt in Sachsen-Anhalt oder machen durch fallunabhängige Öffentlichkeitsarbeit auf zentrale Kritik und Forderungen von Betroffenen aufmerksam.

Vor Gericht: Entpolitisierung und Verharmlosung massiver rechter Gewalt gegen Klimaaktivist*innen in Seehausen

Vor Gericht: Entpolitisierung und Verharmlosung massiver rechter Gewalt gegen Klimaaktivist*innen in Seehausen

Mobile Opferberatung, 29.01.2024
Rund um Proteste von Klimaschützer*innen gegen den Ausbau der A14 in und bei Seehausen (Altmark) im Landkreis Stendal kam es über einen Zeitraum von über 13 Monaten immer wieder zu rechten Attacken auf Aktivist*innen. Teil dessen war eine Serie von Anschlägen auf den Treffpunkt der Autobahngegner*innen im schließlich ausgebrannten Bahnhofsgebäude von Seehausen. Mit den massivsten Angriffen waren bis vor Kurzem örtliche Gerichte befasst.

mehr lesen
Kontinuitäten strukturellen Behördenversagens aufarbeiten – Erneuter Prozess gegen den Attentäter des Anschlags von Halle und Wiedersdorf

Kontinuitäten strukturellen Behördenversagens aufarbeiten – Erneuter Prozess gegen den Attentäter des Anschlags von Halle und Wiedersdorf

Soligruppe 9. Oktober und TEKİEZ, 25.01.2024
Heute beginnt ein erneuter Gerichtsprozess gegen den Attentäter des antisemitischen, rassistischen und misogynen Anschlags von Halle und Wiedersdorf an Yom Kippur 5780, dem 9. Oktober 2019, bei dem er Jana L. und Kevin Schwarze brutal ermordete. Dieses Mal muss er sich wegen Geiselnahme und Verstoß gegen das Waffengesetz vor dem Landgericht Stendal verantworten. Am 12. Dezember 2022 nahm der Attentäter im Hochsicherheitsgefängnis der JVA Burg mittels einer im Gefängnis selbst gebauten Waffe zwei JVA-Beamte als Geiseln und zwang diese, mehere Sicherheitsschleusen zu öffnen, um seine Flucht zu ermöglichen. Auch Wochen und Monate zuvor war er bereits wegen unkooperativen Verhaltens und anderer Vergehen aufgefallen.

mehr lesen
Massiver rassistischer Angriff auf Minderjährige in Halle (Saale) bleibt nahezu straffrei

Massiver rassistischer Angriff auf Minderjährige in Halle (Saale) bleibt nahezu straffrei

Mobile Opferberatung, 18.12.2023
Vier Minderjährige, darunter drei People of Color, wurden Ende Dezember 2019 im Stadtzentrum von Halle (Saale) von einer Gruppe männlicher HFC-Fans rassistisch beleidigt und angegriffen. Gegen drei Beschuldigte wurde wegen Beleidigung, Nötigung, einfacher bzw. gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte Anklage erhoben. Im Juni 2023 stellte das Amtsgericht Halle (Saale) das Verfahren gegen eine Geldauflage von je 600 Euro an die Geschädigten ein. Für die Betroffenen, die dreieinhalb Jahre auf diesen Prozess warten mussten und teils noch immer unter den Angriffsfolgen leiden, ist das Ergebnis eine Farce.

mehr lesen

CHRONIK

Rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

24.11.2023 Biederitz (Jerichower Land) 

24.11.2023 Biederitz (Jerichower Land) 

Bei einer Pizza-Auslieferung wird ein aus Tunesien stammender Lieferant gegen 23 Uhr von einem Kunden angegriffen. Zunächst wird der 30-Jährige von dem Kunden wegen der vermeintlich zu langen Wartezeit angepöbelt. Als weitere Männer aus der Wohnung des Täters hinzukommen, wird der Lieferant lauthals rassistisch beschimpft, bedroht und schließlich mit der Pizzabox in der Hand gegen das Lieferauto geschubst. Dabei verletzt er sich leicht. Als er versucht, sich in sein Auto zu retten, schlägt ihm der Haupttäter die Autotür gegen die Beine. Die Polizei kann den Haupttäter identifizieren und ermittelt gegen ihn wegen Körperverletzung und Beleidigung. 
Anlaufstelle Nord, eigener Bericht   

12.10.2023 Eisleben 

12.10.2023 Eisleben 

Am Donnerstagabend geht ein 51-Jähriger mit seinem Hund im Park spazieren. Plötzlich wird er von einem Unbekannten angegriffen, ins Gesicht geschlagen und rassistisch beleidigt. Dann verschwindet der Täter in unbekannte Richtung. Der Betroffene erleidet Verletzungen, die vor Ort vom Rettungsdienst behandelt werden müssen.  
Polizeirevier Mansfeld-Südharz, 13.10.23  

08.10.2023 Halle (Saale) 

08.10.2023 Halle (Saale) 

Am frühen Sonntagmorgen gegen 1.15 Uhr wird ein 26-jähriger Schwarzer Mann auf dem Marktplatz aus einer vorbeilaufenden vierköpfigen Gruppe heraus rassistisch beleidigt. Als er darauf verbal reagiert, wird der Betroffene schließlich auch körperlich attackiert. Sowohl der 26-Jährige als auch zwei Personen aus der Gruppe der Angreifer erleiden leichte Verletzungen. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und wechselseitiger Körperverletzung sowie wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisation, weil ein Mann aus der Gruppe zudem den Hitlergruß gezeigt haben soll. 
Polizeiinspektion Halle (Saale), 08.10.23 

01.10.2023 Dessau-Roßlau

01.10.2023 Dessau-Roßlau

Gegen 0:45 Uhr werden Angehörige des St.-Pauli-Fanclubs „Saalepiraten – Halle – Leipzig – Dessau“ auf ihrer Rückreise von einem Auswärtssieg gegen Hertha BSC Berlin aus einer augenscheinlich anderen Fangruppe heraus gezielt attackiert. Ihr Reisebus hatte an einer Tankstelle in der Oranienbaumer Chaussee einen Stopp eingelegt, als plötzlich ein weiterer Bus und mehrere Autos vorfahren und teils mit rot-weißen Sturmhauben vermummte Personen herausspringen. Unter Rufen wie „Scheiß Zecken“ und „Dreckszecken rennen sie sofort auf die Ausgestiegenen zu und schlagen und treten auf mehrere Betroffene ein. Die Angegriffenen verteidigen sich, so gut es geht. Einigen der St.-Pauli-Fans gelingt es, in den Bus zu flüchten. Schließlich versuchen mehrere Angreifer noch, diesen zu stürmen, was ihnen glücklicherweise nicht gelingt. Nach dem Ruf „Die Bullen kommen, gleich weg hier“ flüchtet die Angreifergruppe. Mindestens drei St.-Pauli-Fans erleiden Verletzungen an Gesicht, Rücken, Rippen, Armen und Beinen. Am Bus entsteht Sachschaden. Die Polizei kann den Reisebus der mutmaßlichen Angreifer kurz darauf an einer Autobahnraststätte auffinden und die Personalien von 53 Personen aufnehmen. Sie ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs.

Eine Woche nach dem Angriff nähren mehrere Kommentare unter ein Youtube-Video zu dem Angriff die Vermutung, dass die Tätergruppe aus dem Umfeld des Halleschen FC stammt. Der Drittligist, dessen Vereinsfarben rot und weiß sind, hatte am selben Tag ein Auswärtsspiel beim VfB Lübeck absolviert.  

Anlaufstelle Süd, eigener Bericht
Hamburger Morgenpost, 08.10.23   

22.09.2023 Bad Lauchstädt (Saalekreis)

22.09.2023 Bad Lauchstädt (Saalekreis)

Am Freitagabend, gegen 21 Uhr werden in der Rudolf-Breitscheid-Straße zwei Männer mit Migrationshintergrund von zwei Unbekannten mit einem Schlagring angegriffen und rassistisch beleidigt. Ein Betroffener wird leicht verletzt.  
Polizeiinspektion Halle (Saale), 23.09.23

Die “Informationen der Mobilen Opferberatung” erscheinen etwa zwei Mal im Jahr und werden kostenlos verschickt.

Sie können als Printausgabe per E-Mail oder oder als E-Mail-Newsletter über das Kontaktformular bestellt werden.

Newsletter Nr. 56 / Winterausgabe 2019

Die Artikel im Einzelnen

  • Vor Gericht I: Straffreiheit für rechte Schläger in Magdeburg
  • Vor Gericht II: Urteil nach massivem rassistischen Angriff in Naumburg
  • Betroffene und Folgen des Attentats in Halle (Saale)
  • Interview mit Gideon Botsch über die Bedeutung des Anschlags in Halle (Saale)
  • Tödlicher Antisemitismus: Das Sprechen über die Opfer von Halle – Gastbeitrag von Esther Dischereit
  • Kontinuitäten: Antisemitismus und Rechtsterrorismus – Gastbeitrag von Heike Kleffner
  • Interview mit drei im Bündnis gegen Rechts Aktiven in Oschersleben
  • Bildungsmaterial: „Den Opfern einen Namen geben“; Buch: Frauen*rechte Frauen*hass

E-Mail-Newsletter abonnieren