ONLINE-Veranstaltung am 03.05.21: Unsichtbar in der deutschen Hochkultur. (Self-)Empowerment an der Uni zwischen strukturellem Rassismus und Klassismus

ONLINE-Veranstaltung am 03.05.21: Unsichtbar in der deutschen Hochkultur. (Self-)Empowerment an der Uni zwischen strukturellem Rassismus und Klassismus

Präventionsstelle Diskriminierung MLU/ MOB, 12.04.2021

Betroffene von Rassismus und/oder Klassismus haben es schwerer, einen höheren Bildungsweg einzuschlagen und sind folglich an Universitäten seltener vertreten. Gleichzeitig sind sie aber auch in Themen, Perspektiven und Expertisen der universitär gelehrten Inhalte weniger bis kaum repräsentiert. Nicht nur in den Geisteswissenschaften, die sich vor allem mit der Vermittlung der sogenannten Hochkultur unserer Gesellschaft beschäftigen und dadurch ihren Status weiter festigen, stellt das Betroffene vor die zusätzliche Belastung der inhaltlichen Unsichtbarkeit, Ausgrenzung und Diskriminierung…

mehr lesen
03.04.2021 Halle (Saale)

03.04.2021 Halle (Saale)

Gegen 19:35 Uhr werden in Halle-Neustadt drei Kinder im Alter zwischen 9 und 10 Jahren von einem Unbekannten mit einer Bierflasche beworfen, die ihr Ziel zum Glück verfehlt. Dann beschimpft der Mann die aus Syrien und Afghanistan stammenden Kinder rassistisch. Die vor Ort eintreffende Polizei übergibt den alkoholisierten Angreifer wegen psychischer Auffälligkeiten in ärztliche Obhut. Gegen den 72-Jährigen wird nun wegen versuchter Körperverletzung und Volksverhetzung ermittelt.
Polizeiinspektion Halle, 04.04.21

mehr lesen
08.03.2021 Halle (Saale)

08.03.2021 Halle (Saale)

Am Abend sind vier Freund*innen mit ihren Fahrrädern auf dem Marktplatz unterwegs. Als sie zufällig an der rechten „Montagsdemonstration“ um Sven L. sowie anderen Coronaleugner*innen vorbeilaufen, protestieren die Freund*innen spontan verbal. Daraufhin hetzt der Rechte Sven L. seine Anhänger*innen gezielt per Mikrofonansage auf die Gruppe. Ein Demonstrationsteilnehmer rennt der Gruppe bis zur nächsten Straßenkreuzung hinterher und hält eine der Frauen und Person of Color unter aggressiven Rufen am Fahrrad fest. Erst als Polizist*innen dazwischen gehen, lässt der Angreifer von der Betroffenen ab. Im Nachgang macht einer der Polizeibeamten den Betroffenen Mitschuldvorwürfe, indem er artikuliert, sie hätten den Angriff durch ihr Auftreten selbst verursacht. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt u.a. wg. Nötigung im Straßenverkehr.
Anlaufstelle Süd, eigener Bericht

mehr lesen
27.02.2021 Halle (Saale)

27.02.2021 Halle (Saale)

Am späten Nachmittag setzen sich etwa 300 Corona-Leugner*innen, darunter zahlreiche extrem Rechte, nach vorherigen Online-Aufrufen als unangemeldete Demonstration vom Marktplatz in Richtung Reileck in Bewegung. Nachdem die Demonstration in die Ludwig-Wucherer-Straße abgebogen ist, laufen mehrere Teilnehmer unter „Antifa Hurensöhne“-Gesängen und mit Drohgebärden auf in einer Seitenstraße stehende, vermeintliche Antifas zu. Ein Gegendemonstrant wird schließlich von einem Rechten aus der Gruppe mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt u.a. wegen Beleidigung, Verstößen gegen die Eindämmungsverordnung und Körperverletzung.
Mitteldeutsche Zeitung, 28.02.21/ Anlaufstelle Süd, eigener Bericht

mehr lesen
01.02.2021 Thale (Harz)

01.02.2021 Thale (Harz)

Ein 19-jähriger Student fährt mit drei Freund*innen zum Rathausplatz, um eine Kundgebung von Corona-Leugner*innen und Verschwörungsideolog*innen kritisch zu beobachten. Bereits auf dem Parkplatz werden sie gegen 18:15 Uhr in Sichtweite des Veranstaltungsortes von mehreren Kundgebungsteilnehmer*innen bedrängt und beleidigt. Einer der Unbekannten setzt dabei Pfefferspray gegen die Gruppe Studierender ein. Während es seinen Freund*innen gelingt wegzulaufen wird der 19-Jährige umringt und von einem weiteren Angreifer mit einem Stock mehrmals massiv gegen seinen Kopf geschlagen. Die Angreifer, die sich zwischenzeitlich als Zivilpolizisten ausgeben, packen den am Kopf verletzten Jugendlichen und zwingen ihn, mit zur Kundgebung zu kommen. Dort wird er u.a. als „Systemling“ und „blöder Antifaschist“ beleidigt und weiter angeschrien und bedroht. Dabei wird er auch nach seinen und den Namen und Adressen seiner Freund*innen gefragt. Erst nach mehr als 30 Minuten lässt die Gruppe den Studenten gehen. Aufgrund seiner Kopfverletzungen muss er stationär im Krankenhaus behandelt werden muss. Ein weiterer 19-jähriger Betroffener erleidet Augenreizungen. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.
Anlaufstelle Süd, eigener Bericht

mehr lesen
01.02.2021 Magdeburg

01.02.2021 Magdeburg

Gegen 16:30 Uhr wird ein 17-Jähriger plötzlich, als er gerade an der Haltestelle Kastanienstraße im Stadtteil Neue Neustadt auf die Straßenbahn wartet, von einem Unbekannten trans- und schwulenfeindlich beleidigt. Dann wird er von dem Mann geschubst und im weiteren Verlauf auch auf den Kopf geschlagen und getreten. Niemand der zahlreichen Passant*innen interveniert. Der Betroffene alarmiert schließlich selbst über Notruf die Polizei und schafft es, sich in einer Seitenstraße zu verstecken, bis Beamte eintreffen. Der Angreifer kann noch vor Ort festgenommen werden. Der 17-Jährige, der nicht das erste Mal aus trans- und schwulenfeindlichen Motiven angegriffen wurde, hat nach dem Angriff Schmerzen am Kopf. Zudem belastet ihn das fehlende Eingreifen der Zeug*innen, welches er als Legitimation für den Angriff begreift, psychisch sehr.
Anlaufstelle Mitte, eigener Bericht

mehr lesen
22.01.2021 Magdeburg

22.01.2021 Magdeburg

Gegen 23 Uhr läuft ein 23-jähriger Student mit zwei Freund*innen die Hegelstraße entlang, als zwei junge, biertrinkenden Männer sie plötzlich schwulenfeindlich kommentieren. Auf Rückfrage des Studenten wiederholt einer der Unbekannten seine schwulenfeindliche Äußerung. Der 23-Jährige erwidert, dass das ziemlich geistlos wäre und er lieber nicht so viel Alkohol trinken solle. Der Angesprochene reagiert aggressiv und leert seine Bierflasche in Richtung des Studenten aus. Weil jetzt ein Bekannter der beiden Männer hinzukommt beruhigt sich die Situation. Als die drei Freund*innen daraufhin genervt weitergehen wollen schlägt ihm der Unbekannte unvermittelt die geleerte Bierflascheins Gesicht. Der 23-Jährige erleidet eine große, stark blutende Platzwunde, welche im Krankenhaus genäht werden muss. Da der Täter sich bei dem Schlag selbst an der Hand verletzt hat, kann die Polizei den Angreifer nach Hinweis des Betroffenen später in der Notaufnahme fassen.
Anlaufstelle Mitte, eigener Bericht

mehr lesen
„Hessens Landesregierung muss besondere Verantwortung für Opfer von Rechtsterrorismus übernehmen: Politische Dimension des Anschlags von Hanau wird ausgeblendet“

„Hessens Landesregierung muss besondere Verantwortung für Opfer von Rechtsterrorismus übernehmen: Politische Dimension des Anschlags von Hanau wird ausgeblendet“

VBRG e.V., 18.01.2021

Gemeinsam mit den Hinterbliebenen und Überlebenden des rassistischen Anschlags vom 19. Februar 2020 in Hanau fordern Unterstützungsinitiativen und Opferberatungsstellen seit Monaten die Schaffung eines hessischen Fonds für Opfer von Rechtsterrorismus, Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt. Aufgrund der politischen Bedeutung von Rechtsterrorismus und als Zeichen der staatlichen Solidarität existieren in Bayern, Berlin und Thüringen entsprechende Entschädigungsfonds u.a. für Überlebende des Oktoberfestattentats, die Hinterbliebenen des NSU-Terrors und für Opfer rechter Gewalt.

mehr lesen
18.01.2021 Bitterfeld-Wolfen

18.01.2021 Bitterfeld-Wolfen

Während der Dämmerung gegen 16:30 Uhr verlässt eine hochschwangere Schwarze Frau nach dem Einkauf einen Supermarkt. Auf dem Parkplatz warten zwei weiße, ihr unbekannte Männer, die ihr schon während des Einkaufens durch bedrohliche Blicke ihr gegenüber aufgefallen waren. Die Schwangere wird auf ihrem Nachhausweg von den Männern verfolgt, rassistisch beleidigt und bedroht. Die Angreifer lassen nicht von ihr ab und werfen gezielt mehrere Steine in Richtung der Betroffenen. Diese wird von einem Stein am Bein getroffen. Daraufhin entfernen sich die Unbekannten. Die Betroffene erstattet Anzeige, der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.
Anlaufstelle Süd, eigener Bericht

mehr lesen
30.12.2020 Magdeburg

30.12.2020 Magdeburg

Um 13 Uhr wartet eine Hijab tragende Frau mit ihrer Schwägerin im Auto neben einer Straßenbahn an der Haltestelle Westring an einer roten Ampel. Ein unbekannter Mann steigt aus der Bahn und geht mit aggressiven Handbewegungen vor ihrem Auto vorbei. Dabei bedeutet er ihnen mit „Scheibenwischer“-Geste seine Missbilligung,starrt die Frauen dabei haßerfüllt an und macht weitere Kommentare, die aufgrund der geschlossenen Fenster unverständlich bleiben. Schließlich zieht der Mann unvermittelt eine Schusswaffe und zielt auf die Frauen. Beim Eintreffen der von den Betroffenen alarmierten Polizei beleidigt der Täter gegenüber den Beamt*innen die beiden Frauen antimuslimisch. Der polizeiliche Staatschutz ermittelt.
Polizeirevier Magdeburg, 10.02.21/ Anlaufstelle Mitte, eigener Bericht

mehr lesen
„Hessens Landesregierung muss besondere Verantwortung für Opfer von Rechtsterrorismus übernehmen: Politische Dimension des Anschlags von Hanau wird ausgeblendet“

„Alle, die sich gegen Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus einsetzen, sollten den Nebenkläger*innen für ihren Mut und ihr gesellschaftliches Engagement dankbar sein.”

VBRG e.V., 18.12.2020

Zur Urteilsverkündung im Prozess zum mörderischen antisemitisch, rassistisch und misogyn motivierten Attentats in Halle (Saale) stellen der Verband der Opferberatungsstellen, der Bundesverband der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus (Bundesverband RIAS) e.V., OFEK e.V. – Beratungsstelle bei antisemitischer Gewalt und Diskriminierung sowie die prozessbegleitenden Dokumentations- und Rechercheplattformen NSU Watch, Zentrum für demokratischer Widerstand e.V. – democ.de und Belltower News die Forderungen der Überlebenden des Attentats durch die gemeinsame Veröffentlichung ihrer Schlussworte in den Mittelpunkt. Und sie erinnern an eine der zentralen Bitten der Überlebenden: dass die Berichterstattung auf die Namensnennung des Täters verzichtet und dabei dem Beispiel der neuseeländischen Medien zum Christchurch Attentat folgt.

mehr lesen
27.09.2020 Halle (Saale)

27.09.2020 Halle (Saale)

Gegen 3 Uhr nachts wird in Halle-Südstadt ein 31-jähriger Schwarzer an einer Tankstelle von zwei Unbekannten rassistisch beleidigt und schließlich auch mit Pflastersteinen und einem Verkehrsschild massiv körperlich attackiert. Der 31-Jährige erleidet u.a. eine offene Kopfplatzwunde sowie eine Unterarmfraktur und muss im Krankenhaus behandelt werden.
Anlaufstelle Süd, eigener Bericht

mehr lesen
Erinnerung und Solidarität am Jahrestag des Anschlags in Halle (Saale)

Erinnerung und Solidarität am Jahrestag des Anschlags in Halle (Saale)

Mobile Opferberatung, 23.09.2020

Am Jahrestag des Anschlags auf die Synagoge und den Kiez Döner in Halle, bei dem Jana Lange und Kevin Schwarze getötet wurden, rufen Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage und die Mobile Opferberatung bei Miteinander e.V. zum Gedenken, Erinnern und der Solidarität mit den Überlebenden und Betroffenen des Anschlags auf. Sie kündigen eine gemeinsame Ausstellung und Begegnungsmöglichkeiten auf dem Steintor-Campus an.

mehr lesen
18.09.2020 Halle (Saale)

18.09.2020 Halle (Saale)

Gegen 2:45 Uhr nachts ist ein 27-jähriger Linker gemeinsam mit einer Freundin in der Innenstadt auf dem Nachhauseweg. Sie schieben ihre Fahrräder, als plötzlich ein telefonierender Mann im Vorbeigehen seinen Arm hebt und den “Hitlergruß” zeigt. Als der 27-Jährige laut seine Missbilligung darüber zum Ausdruck bringt, geht der Unbekannte sofort und massiv auf den Linken los. Dessen Freundin muss ohnmächtig zusehen, wie der Betroffene mehrere Faustschläge gegen seinen Oberkörper erhält. Zugleich tritt der Angreifer immer wieder gegen sein Fahrrad, welches er zum Schutz vor sich hält und beschimpft ihn. Während der 27-Jährige laut um Hilfe ruft, muss er aufgrund der Massivität der Schläge und Tritte mehrere Meter zurückweichen. Der Angreifer lässt erst von dem Betroffenen ab, als drei Passant*innen auf die Rufe des 27-Jährigen reagieren und verbal auf sich aufmerksam machen.
Anlaufstelle Süd, eigener Bericht

mehr lesen
Berater*in bei der Mobilen Opferberatung in Salzwedel und/oder Stendal gesucht

Berater*in bei der Mobilen Opferberatung in Salzwedel und/oder Stendal gesucht

Mobile Opferberatung, 07.09.2020

Ab Oktober 2020 ist in unserem Projekt „Mobile Opferberatung. Unterstützung für Betroffen rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt“ eine Stelle als Berater*in zu besetzen. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle (30-35 Stunden/ Woche). Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TV-L EG 10. Der Arbeitsort ist Salzwedel und/oder Stendal. Die Stelle ist zunächst bis Ende diesen Jahres befristet. Eine Weiterbeschäftigung wird angestrebt.

mehr lesen
Pressemitteilung anlässlich der Anhörung des Kabinettsausschusses zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus

Pressemitteilung anlässlich der Anhörung des Kabinettsausschusses zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus

VBRG e.V., 02.09.2020

Gemeinsam mit anderen Initiativen, Verbände, NGOs und Wissenschaftler*innen ist auch der Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e.V. heute zum Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus eingeladen worden. Ob sich die hunderten von Betroffenen rassistischer, rechter und antisemitischer Gewalt und die sie unterstützenden VBRG Mitgliedsorganisationen über diese Einladung freuen werden, wird sich allerdings erst zeigen, wenn der Kabinettsausschuss eine konkrete Agenda gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus beschließt und auf Symbolpolitik und Sonntagsreden verzichtet.

mehr lesen
18.08.2020 Halle (Saale)

18.08.2020 Halle (Saale)

Gegen 1 Uhr nachts werden ein 19-jähriger Antifaschist und seine Mutter in ihrer Wohnung auf einen lauten Knall aufmerksam. Am nächsten Tag stellen sie fest, dass ihr metallener Briefkasten durch eine massive Explosion zerstört und die Briefkastentür mehrere Meter weggeschleudert wurde. Zudem entdecken sie an einem Schild zur Toreinfahrt ein deutlich sichtbares Hakenkreuz. Bereits in den Wochen vor der Explosion hatte der 19-Jährige rechte Graffiti und verfassungsfeindliche Symbole in der Nähe seiner Wohnung bemerkt. Am selben Abend war auch eine Mülltonne in unmittelbarer Nähe zu den Graffiti angezündet worden. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen Sachbeschädigung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.
Anlaufstelle Süd, eigener Bericht

mehr lesen
08.08.2020 Halle (Saale)

08.08.2020 Halle (Saale)

Bei Protesten gegen eine Demonstration von Coronaleugner*innen wird eine kleine Gruppe jüdischer Aktivist*innen immer wieder von der Polizei bedrängt. Als sie darauf mit Parolen wie “Wo wart ihr an Jom Kippur?” reagieren, schlägt ein*e Polizist*in mit der Faust in Richtung Kopf einer Person aus der Gruppe, die auf ihrem Oberteil und auf ihrer Kappe jüdische Symbole trug. Im weiteren Verlauf protestiert die Gruppe noch an zwei Stellen direkt an der Aufmarschroute der Rechten. Nach „Antisemitismus raus aus den Köpfen“-Rufen in Richtung der Demonstrierenden wird wiederum nur die betroffene Person von eingesetzten Polizeibeamt*innen gezielt nach hinten geschubst. Wenig später wird die betroffene Person an einer weiteren Polizeisperre dann so zu Boden geschleudert, dass sie Hilfe benötigt, um wieder aufstehen zu können. Derselbe Polizist wirft sie jedoch nochmals auf den Boden und schubst noch eine weitere Person auf sie. Die Parole „Wo wart ihr am Jom Kippur?“ rufend verläßt die Gruppe schließlich den Ort. Laut der Wahrnehmung der betroffenen Person war Auslöser für die Angriffe die erkennbar jüdische Symbolik. Die betroffene Person erleidet durch die Angriffe eine Gehirnerschütterung, eine Nasenbeinprellung und eine Prellung am Handgelenk und wird retraumatisiert.
Bundesverband RIAS e.V., 07.12.20

mehr lesen
31.07.2020 Magdeburg

31.07.2020 Magdeburg

Gegen 15:30 Uhr wird ein 11-jähriger Junge in einer Schwimmhalle in der Altstadt von einer Frau rassistisch beleidigt. Der Junge entgegnet der Unbekannten, dass wir in 2020 leben und fragt sie, warum sie so etwas sage. Daraufhin schlägt die Frau das Kind so gegen seine Schulter, dass der 11-Jährige rückwärts ins Schwimmbecken fällt, viel Wasser schluckt und Schwierigkeiten hat, an die Wasseroberfläche zu kommen. Als er daraufhin den Bademeister alarmiert sagt dieser jedoch, dass der Vorfall nicht sein Problem sei. Erst auf eindringliches Bitten des Jungen stellt er die Täterin zur Rede. Diese leugnet den Angriff jedoch, woraufhin der Bademeister nichts weiter unternimmt.

Zu Hause berichtet der 11-Jährige seiner Mutter und einer Tante von dem Vorfall. Als diese zur Klärung der Situation mit dem Kind zurück zum Schwimmbad gehen, treffen sie auf die Angreiferin, welche unter rassistischen Beleidigungen auf die Tante losgeht. Als die Mutter des Jungen dazwischen geht, wird auch sie von der Täterin geschlagen.
Die Betroffenen erstatten daraufhin Anzeige bei der Polizei.
Polizeirevier Magdeburg, 09.09.20/ Anlaufstelle Mitte, eigener Bericht

mehr lesen
21.07.2020 Halle (Saale)

21.07.2020 Halle (Saale)

Als ein 49-Jähriger Hundebesitzer von seiner abendlichen Runde nach Hause zurück kommt stellt eine durchsichtige, klebrige Flüssigkeit an Schlüsselloch und Knauf seiner Wohnungstür fest, die auch auf den Fußboden getropft ist. Sein Verdacht fällt auf den direkten, extrem rechten Nachbarn, der ihn im Vorfeld bereits mehrmals homofeindlich beleidigt hatte. Er klingelt bei dem Nachbarn, trifft aber nur auf dessen Partnerin und spricht sie auf die Flüssigkeit an. Zurück in seiner Wohnung hört der 49-Jährige kurze Zeit später starke Tritte und Schläge an seiner Wohnungstür sowie die laute Stimme des Nachbarn, der ihn beleidigt und auffordert, aus seiner Wohnung zu kommen. Der Betroffene alarmiert die Polizei, die schließlich vor Ort eine Anzeige wegen Beleidigung und Sachbeschädigung aufnimmt. Der 49-Jährige leidet massiv unter der bedrohlichen Situation durch seinen direkten Nachbarn. Homofeindliche Beleidigungen, Bedrohungen sowie Sachbeschädigungen an seiner Haustür wiederholen sich in den kommenden Monaten regelmäßig.
Anlaufstelle Süd, eigener Bericht

mehr lesen