Logo von Mobiler Beratung für Opfer rechter Gewalt
Trenner, einfarbig
mit * gekennzeichnete Felder
bitte ausfüllen.


Im Blickpunkt:
Rechte Aktivitäten melden!

Angriffe auf linke Jugendliche, Punks und Flüchtlinge, Hakenkreuzschmierereien, geschändete Friedhöfe – tagtäglich bringen Rechte in Sachsen-Anhalt ihre menschenverachtende Gesinnung zum Ausdruck. Für diejenigen, die selbst Opfer oder zufällige ZeugInnen werden, die als Angehörige von Betroffenen, als AnwohnerInnen oder in ihrer beruflichen Tätigkeit mit rechten Aktivitäten konfrontiert sind, entsteht oft ein Gefühl von Hilflosigkeit oder Angst.
Wir möchten dazu beitragen, diese Ohnmacht zu verringern, indem wir Betroffenen, deren sozialem Umfeld und ZeugInnen rechter Gewalt Unterstützung anbieten. Und das Ausmaß rechter Aktivitäten sowie deren Gefährlichkeit öffentlich besser sichtbar machen. Dabei sind wir auf Ihre/ Deine Mithilfe angewiesen.

Hier können Sie/kannst Du uns mitteilen, was sich ereignet hat. Es geht dabei nicht allein Angriffe, rassistische oder antisemitische Beleidigungen etc. . Uns interessieren auch rechte Konzerte, Aufmärsche, Saalveranstaltungen, Mahnwachen, Flugblattverteilaktionen, geschmierte Parolen, Gegröle usw. Denn darauf folgen oft Gewalttaten gegen all diejenigen, die nicht ins rechte Weltbild passen. Es geht um rechte Angriffe und Aktivitäten, die Sie/Dich betreffen, bedrohen, empören, beunruhigen oder aufhorchen lassen.

Wenn wir das ausgefüllte Meldeformular erhalten haben, setzen wir uns mit Ihnen/ Dir in Verbindung und klären weitere Details. Wir veröffentlichen Informationen grundsätzlich nur nach vorheriger Rücksprache. Personenbezogenen Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und von uns nicht an die Polizei weitergegeben.

Wenn Sie/ Du von rechten, rassistischen oder antisemitischen Angriffen erfahren haben/ hast: Bitte informieren Sie/ informiere auch die Betroffenen über unser Beratungsangebot und wie sie mit uns Kontakt aufnehmen können.

Impressum  |  Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt
Gefördert mit Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt